Gesundheitskiosk in der Marktplatz Galerie eröffnet

Am heutigen Montag wurde ein neuer Gesundheitskiosk in der Marktplatz Galerie eröffnet. Dieser Gesundheitskiosk ist der fünfte seiner Art in Hamburg und hat das Ziel chronisch kranken Menschen besser zu helfen.

Was ist ein Gesundheitskiosk?
Ein Gesundheitskiosk ist keine Arztpraxis, sondern eine Beratungsstelle für Patientinnen und Patienten. Hier können Menschen Rat zu Gesundheitsfragen erhalten, insbesondere solche mit chronischen Erkrankungen. Das Konzept soll deutschlandweit Schule machen.

Der neue Gesundheitskiosk im Untergeschoss der Marktplatz Galerie (Foto: L. Judt)

Wer kann das Angebot nutzen?
Zunächst können nur Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg und der Mobil Krankenkasse (MKK) das Angebot in Bramfeld nutzen. Ursprünglich war das Projekt umstritten, da die Kosten von den Krankenkassen getragen werden müssen. In Hamburg haben sich einige Krankenkassen aus der Finanzierung zurückgezogen, aber die AOK Rheinland/Hamburg und die MKK unterstützen weiterhin das Vorhaben.

Warum ein Gesundheitskiosk?
Der Gesundheitskiosk soll Menschen dabei helfen gesünder zu leben. Gleichzeitig sollen die Ärzte vor Ort entlastet werden, indem sie Patientinnen und Patienten mit hohem Beratungsbedarf an den Kiosk vermitteln können. Der Standort des Gesundheitskiosks in der Marktplatz Galerie ist besonders günstig, da sich in unmittelbarer Nähe zahlreiche Ärzte befinden. Dies erleichtert den Zugang zur Gesundheitsversorgung für die Menschen in unserem Stadtteil.

Was wird angeboten?
Im Gesundheitskiosk bieten besonders geschulte Mitarbeitende Informationen zu Krankheiten, Therapien und einem gesunden Lebensstil an. Die Beratung erfolgt in verschiedenen Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Türkisch, Farsi, Dari, Portugiesisch, Polnisch und Russisch. Hier erhalten Ratsuchende Hilfe nicht nur zu klassischen Gesundheitsthemen, sondern auch bei alltäglichen Herausforderungen wie der Suche nach einem Kitaplatz oder der Beantragung einer Haushaltshilfe.

Zwei Infoveranstaltungen zu Bauvorhaben in Bramfeld

Ende Januar finden für alle Bürgerinnen und Bürger zwei Infoveranstaltungen zu wichtigen Bauvorhaben, die die Zukunft von Bramfeld prägen werden, statt.

1. Bebauungsplanverfahren Bramfeld 74 – Haidlandsring

Der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer Informationsveranstaltung über den Bebauungsplan Bramfeld 74 ein. Die Veranstaltung findet am Montag, den 29. Januar 2024, um 18 Uhr im Gymnasium Grootmoor statt.

Was passiert?
Das Plangebiet erstreckt sich entlang der Straßen Haidlandsring/Bramfelder Drift in Bramfeld und umfasst etwa 7 Hektar. Die Bestandsgebäude sind in die Jahre gekommen und entsprechen nicht mehr allen aktuellen Standards. Das Bebauungsplanverfahren soll eine Modernisierung und schrittweise Neubebauung ermöglichen, um dringend benötigten Wohnraum zu schaffen und die städtebauliche Qualität zu sichern. Ein Teil der neuen Wohnungen wird öffentlich gefördert, um bezahlbaren Wohnraum in Hamburg zu schaffen.

Bramfelder Drift Ecke Haidlandsring (Foto: L. Judt)

Wann und wo kann ich mehr erfahren?
Anschauungsmaterial ist vom 22. Januar bis 5. Februar 2024 im Bezirksamt Wandsbek und am Veranstaltungstag am Ort einsehbar. Die Planungsunterlagen sind auch online unter bauleitplanung.hamburg.de (Verfahrensname: Bramfeld74) verfügbar. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, online Beiträge abzugeben. Weitere Informationen gibt es auf hamburg.de.

2. Info-Tag zum Baustart der U5

Die U5 kommt nach Bramfeld, und die Hochbahn möchte Fragen zum Baustart beantworten. Kommen Sie zum Austausch ins Johannes-Brahms-Gymnasium am 27. Januar 2024, von 13:30 bis 16:30 Uhr.

Was erfahren Sie?
Die Hochbahn informiert über den Baustart der U5-Haltestelle Bramfeld, Baupläne, Busumleitungen und wie Sie stets aktuelle Informationen erhalten.

Bundesförderung für U5-Ost-Projekt: Hamburg hat 2023 70 Millionen Euro erhalten

Die Freie und Hansestadt Hamburg kann sich über eine erhebliche Förderung für das U5 Ost-Projekt freuen. Der Bund hat zugesagt, bis zu 75 Prozent der förderfähigen Kosten für den ersten Bauabschnitt zwischen Bramfeld und City Nord zu übernehmen. Bereits im Jahr 2023 wurden Hamburg 70 Millionen Euro aus Bundesmitteln zugesprochen. Die Gesamtförderung für den ersten Abschnitt kann bis zu 1,3 Milliarden Euro betragen, wobei zukünftige inflationsbedingte Kostensteigerungen berücksichtigt werden können.

Modellskizze vom U-Bahnhof City Nord (Quelle: Hamburger Behörde für Verkehr und Mobilitätswende)

Allein mit der U5 Ost werden 180.000 Hamburgerinnen und Hamburger erstmalig oder besser an das Schnellbahnnetz angeschlossen. Die gesamte U5, die auf einer Strecke von 25 Kilometern von Bramfeld bis zu den Arenen am Altonaer Volkspark führen wird, stellt das derzeit größte U-Bahn-Projekt Deutschlands dar. Mit 23 neuen Haltestellen und der Anbindung von wichtigen Stadtteilen wird sie das öffentliche Verkehrsnetz erheblich stärken.

Die Hochbahn und die Freie und Hansestadt Hamburg freuen sich über die schnelle Förderzusage und setzen die Planungen und Bauarbeiten mit Hochdruck fort. Die Fertigstellung der gesamten Linie ist für das Jahr 2040 geplant, und es werden täglich rund 270.000 Fahrgäste erwartet. Die Gesamtkosten für das komplette Projekt werden auf 14 bis 16,5 Milliarden Euro geschätzt.

Neue Buslinienführung am Dorfplatz

Die Bauarbeiten für die neue U5-Haltestelle in Bramfeld schreiten voran, und damit einhergehend ändert sich die Linienführung für Busse ab dem 2. Januar 2024. Die bisherige Bushaltestelle Bramfelder Dorfplatz (Heukoppel) kann aufgrund des erweiterten Baufeldes nicht mehr angefahren werden. Die neue Wende- und Endhaltestelle ist ab diesem Datum die Haltestelle Heukoppel.

Die betroffenen Linien sind die Busse der Linien 8, 18 und 118, die normalerweise am Bramfelder Dorfplatz (Heukoppel) enden würden. Diese Busse halten und wenden ab dem 2. Januar 2024 an der Haltestelle Heukoppel, die etwas weiter südlich gelegen ist. Dabei wird auch der neu gebaute Busüberlieger neben dem Kreisverkehr in Betrieb genommen.

Nicht betroffen von den Änderungen sind die Busse der Linien 8 (von/nach Poppenbüttel), 17 und 18 (von/nach Am Stühm Süd). Diese fahren unverändert über die Bramfelder Chaussee und halten weiterhin an den Haltestellen Herthastraße und Bramfelder Dorfplatz.

Quelle: Hochbahn

Im Detail:

  • Linien 8 und 18 mit Endhaltestelle Heukoppel: Die Busse biegen von der Bramfelder Chaussee in die Steilshooper Allee ab und halten an der Haltestelle Steilshooper Allee, danach in der Ellernreihe und schließlich an der Haltestelle Heukoppel.
  • Linie 118 mit Endhaltestelle Heukoppel: Die Busse fahren über die Ellernreihe und halten an der Haltestelle Ellernreihe, um dann an der Haltestelle Heukoppel kurz vor dem neuen Kreisverkehr zu enden.
  • Linie 118 von/aus Richtung Fuhlsbüttel: Die Busse fahren direkt über die Steilshooper Allee und halten an den Haltestellen Ellernreihe und Steilshooper Allee, ohne den Bereich Heukoppel anzufahren.
  • Schulbuslinie 771: Die Busse fahren nicht mehr über die Ellernreihe, sondern über die Steilshooper Allee und Bramfelder Chaussee. Die Haltestellen Ellernreihe (Mitte), Heukoppel und Bramfelder Dorfplatz (Heukoppel) entfallen.

Für die, die mit dem Auto unterwegs sind, bleibt die Straße Bramfelder Dorfplatz noch bis voraussichtlich Ende Januar 2024 als Einbahnstraße in Richtung Bramfelder Chaussee befahrbar.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Hochbahn.

Weihnachtsfeier und Jubilarehrung der Bramfelder SPD

Am 09. Dezember versammelte sich die SPD Bramfeld zu ihrer festlichen Weihnachtsfeier im gemütlichen Ambiente des Hobenköök auf Gut Karlshöhe. Über 40 Mitglieder und Gäste erlebten gemeinsam einen besinnlichen Nachmittag mit einer köstlichen Kaffee- und Kuchentafel, die das leibliche Wohl aller Anwesenden verwöhnten. In familiärer Atmosphäre wurde miteinander gelacht, gegessen und die Gemeinschaft gefeiert.

Foto: A. Ernst

Ein besonderer Moment der Feier galt der Ehrung unserer langjährigen Mitglieder, die ihre Treue zur Partei seit Jahrzehnten unter Beweis stellen. Mit stolzer Anerkennung überreichte der Distriktsvorstand Urkunden und Abzeichen an:

  • Kai Ziemer für beeindruckende 60 Jahre Mitgliedschaft
  • Berthold Schneider und Michael Meiser für ihre 50-jährige Mitgliedschaft
  • Imke Möller für 25 Jahre engagierte Zugehörigkeit
  • Sebastian Hoffmann und Maximilian Maybaum, die seit 10 Jahren aktiv die Ideale der SPD vertreten

Die Jubilare nutzten die Gelegenheit, ihre persönlichen Beweggründe für den Eintritt in die Partei zu teilen und blickten auf politisch prägende Ereignisse zurück. Die Erzählungen reichten vom Misstrauensvotum gegen Willy Brandt bis hin zur Schulpolitik in Hamburg als die SPD sich in der Opposition befand.

Inmitten von Tradition und Gemeinschaft erlebten wir eine Weihnachtsfeier, die nicht nur festlich war, sondern auch Raum für persönliche Geschichten und politischen Austausch bot. Die SPD Bramfeld freut sich auf ein weiteres Jahr engagierter Zusammenarbeit und gemeinsamer Werte.

Unsere Wahlkreislisten für die Bezirkswahlen 2024

Am 09. Juni 2024 finden die Wahlen zu den sieben Hamburger Bezirksversammlungen gemeinsam mit der Europawahl statt. Am gestrigen Freitag fanden im Gymnasium Farmsen die beiden Wahlkreisvollversammlungen statt, die Bramfeld betreffen. Dabei wurden die Wahlkreislisten bestimmt mit den Kandidierenden, die im kommenden Jahr antreten werden für die SPD.

Im Wahlkreis 3 (Bramfeld Nord, Farmsen-Berne) wird Tom Hinzmann unser Spitzenkandidat sein. Der Distriktsvorsitzende aus Farmsen studiert auf Lehramt und ist bislang unser Fachsprecher für Jugendhilfe in der Wandsbeker Bezirksversammlung. Auf dem dritten Platz wird Sebastian Hoffmann um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler buhlen. Der Student für Umwelttechnik ist seit Jahren umtriebig in Bramfeld und arbeitet im Abgeordnetenbüro von Regina Jäck. Wir sind außerdem stolz darauf, dass wir Sandra Wohlert und Marcus Moser gewinnen konnten, die sich intensiv ehrenamtlich engagieren in Bramfeld. Die Wahlkreisliste wird vervollständigt von Patricia Hauto, David Laaser, Traute Flint und Ulrike Nickel aus Farmen und Berne.

Die Kandidatinnen und Kandidaten für Wahlkreis 3 (Foto: L.Judt)

Im Wahlkreis 4 (Bramfeld-Süd, Steilshoop) wird uns Carsten Heeder anführen. Der Wirtschaftsinformatiker ist langjähriger Distriktsvorsitzender in Steilshoop und dort vernetzt wie kein Zweiter und ist in dieser Legislaturperiode Fachsprecher für Integration. Aus Bramfeld kommend kandidieren Jessica Hennig und Andreas Ernst auf den Plätzen 2 und 3. Die Gesundheits- und Krankenpflegerin Jessica Hennig ist seit diesem Jahr unsere stellvertretende Distriktsvorsitzende. Sie ist bei den Jusos und der SPD Frauen in Wandsbek stark engagiert. Unser Distriktsvorsitzender Andreas Ernst ist beruflich Teamleiter bei Jobcenter team.arbeit.hamburg. Alle drei sitzen bereits im Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne. Zusätzlich werden aus Bramfeld Anastasia Tiktapanidi und Jonas Oreskovic für uns antreten und im Bezirk der Jugend eine Stimme geben. Die Wahlkreisliste wird vervollständigt von Oliver Kretschmann, Anastasia Kiloglou-Dora und Elisabeth Enyonam Lösche aus Steilshoop.

Die Kandidatinnen und Kandidaten für Wahlkreis 4 (Foto: L.Judt)

Laternenumzüge in Bramfeld

Auch dieses Jahr organisiert die SPD Bramfeld wieder die alljährlich beliebten Laternenumzüge in unserem Stadtteil.

Bereits am Freitag, den 13. Oktober um 19 Uhr startet ein Umzug an der Benzstraße 5. Wir werden begleitet von dem Marching Flutes & Drums Orchestra.

Auch das nördliche Bramfeld kann sich wieder freuen. Am Montag, den 30. Oktober um 18 Uhr startet ein Laternenumzug an der Anne-Frank-Schule (Hohnerkamp 58).

Wir freuen uns auf viele kleine, strahlende Gesichter und drücken die Daumen für möglichst gutes Wetter!

Radtour entlang der neuen U5 Strecke

Am Sonntag, den 1. Oktober 2023 laden die Abgeordneten Regina Jäck, Sarah Timmann und Lars Pochnicht zu einer verkehrspolitischen Radtour entlang der zukünftigen Bahnlinie U5 ein. Auf dem Rad dabei ist auch Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, der Neuigkeiten zur Finanzierung des für Bramfeld und Steilshoop überaus wichtigen Verkehrsprojektes mitteilen kann.

Quelle: beyond Visual Arts / Hochbahn

Die Fahrradtour startet um 14 Uhr auf dem Marktplatz in Bramfeld (Verlängerung Herthastraße Richtung Heukoppel) am Kundenzentrum Bramfeld und führt über Steilshoop, Barmbek-Nord weiter an der im Bau befindlichen neuen U5 Abstellanlage vorbei zum Bahnhof Sengelmannstraße. Gegenwärtig wird dort der alte Bahnsteig abgerissen damit in Kürze mit dem Bau des neuen begonnen werden kann. Erste Baumaßnahmen sind bereits erkennbar. Weiter geht es zur neuen U-Bahnstation City-Nord. Die Radtour endet gegen 16 Uhr am U-Bahnhof Borgweg. Im Anschluss besteht die Möglichkeit für interessante Gespräche bei Dagmar Wiedemann im Wahlkreisbüro.

Vorarbeiten am Bramfelder Dorfplatz (Foto: L. Judt)

Die Stationen der Radtour sind:
● Zukünftige U-Bahnstation Bramfeld/Bramfelder Dorfplatz: Informationen über die
Neuordnung des Busverkehrs um den neuen Kreisel Ellernreihe/ Heukoppel und über den
Bau der U5 Station am Bramfelder Dorfplatz.
● Zukünftige U-Bahnstation Steilshoop/Gründgensstraße
● Zukünftige U-Bahnstation Barmbek-Nord
● U-Bahnhof Sengelmannstraße
● Zukünftige U-Bahnstation City Nord/Stadtpark
● U-Bahnhof Borgweg

Grünanlagenweg entlang der Seebek wird saniert

Ab kommenden Mittwoch, den 23. August, finden Wegebauarbeiten statt auf dem beliebten Wanderweg entlang der Seebek zwischen Steilshooper Allee und dem Bramfelder See. Diese Arbeiten werden etwa vier bis fünf Wochen dauern und der Weg wird während dieser Zeit größtenteils gesperrt sein. Ausweichmöglichkeiten sind die Fabricius- und die Gründgenstraße.

Der Wanderweg entlang der Seebek (Foto: L. Judt)

Es haben sich über die Jahre viele Unebenheiten gebildet, die teilweise die Nutzung des Weges an den Randbereichen eingeschränkt haben. Nun sollen diese Versackungen ausgebessert werden und der Weg auf der gesamten Strecke mit einer neuen dünnen Asphaltdeckschicht überzogen werden.

Öffentliche Auslegung von Bebauungsplänen Bramfeld 71 und 72 (Moosrosenweg)

Im Zuge der vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahrenen Bramfeld 71 und 72 (Moosrosenweg) wird angestrebt, die bislang als private Stellplatzfläche, Fortbildungszentrum, sowie in Teilbereichen gewerblich genutzte Fläche westlich der Bramfelder Chaussee und um den Moosrosenweg für Wohnungsbau sowie ergänzende Nutzungen zu entwickeln.

Für die Flächen des Moosrosenquartieres hat die Vorhabenträgerin auf Grundlage des Ergebnisses eines städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerbes von 2017 einen Entwurf weiterentwickeln lassen. Es ist vorgesehen, im Plangebiet eine zusammenhängende, vollständig geschlossene Blockstruktur mit einem begrünten und vor Lärm geschützten Innenhof an der Bramfelder Chaussee sowie eine Reihe von Einzelgebäuden westlich einer neuen Parkanlage zu errichten.

Die vorgesehene Fläche des Moosrosenquartiers (Foto: L. Judt)

Entlang der sogenannten Magistrale Bramfelder Chaussee sind gewerbliche Nutzungen in Erdgeschossbereichen geplant. Die Obergeschosse und übrigen Flächen sind für unterschiedliche Wohnnutzungen, sowie für eine Kindertagesstätte vorgesehen. Insgesamt sind rund 1.100 Wohneinheiten geplant. Die geplanten Geschossigkeiten liegen überwiegend zwischen fünf und sieben Geschossen.

Die Entwürfe der vorhabenbezogenen Bebauungspläne (Verordnung mit textlichen Festsetzungen, Planzeichnung, Vorhaben- und Erschließungsplan) sowie ihre Begründungen und die umweltrelevanten Informationen sowie ein Duplikat der Unterlagen zur Änderung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsprogramms werden in der Zeit von Mittwoch, 21. Juni 2023 bis einschließlich Mittwoch, 2. August 2023 an den Werktagen (außer sonnabends) montags bis donnerstags zwischen 9 Uhr und 16 Uhr und freitags zwischen 9 Uhr und 14 Uhr im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Wandsbek, Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg, 4. Obergeschoss öffentlich ausgelegt.