Kundgebung auf dem Jungfernstieg: Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung

Die letzten Wochen haben beunruhigende Entwicklungen in Form neuer rechtsextremer Netzwerke offenbart, die viele Menschen in unserem Land besorgt stimmen. Die Radikalisierung der AfD schreitet voran, begleitet von menschenverachtenden Gedankenspielen über die Vertreibung von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationsgeschichte. Diese Entwicklungen stellen eine ernsthafte Gefahr für Demokratie und Frieden dar.

In Reaktion darauf formierte sich spontan in Hamburg ein breites Bündnis aus Vertreterinnen und Vertretern der Kultur, Wissenschaft, Religionsgemeinschaften, Unternehmern, Gewerkschaften und Migrantenselbstorganisationen. Gemeinsam sendeten sie ein starkes Signal aus der Mitte der Gesellschaft: Die Radikalisierung und Diffamierung von Menschen mit Migrationsgeschichte wird nicht hingenommen, sondern aktiv entgegengewirkt.

Die Veranstalter riefen daher zur Teilnahme an einer Kundgebung am Jungfernstieg am Freitag, den 19. Januar 2024, um 15:30 Uhr auf. Die Veranstaltung unter dem Titel “Hamburg steht auf!” vereinte Rednerinnen und Redner aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, darunter Tanja Chawla (DGB Hamburg), Bischöfin Kirsten Fehrs (Evangelische Kirche Deutschland), Michael Thomas Fröhlich (UVNord), Joachim Lux (Thalia Theater) und Carola Veit (Hamburgische Bürgerschaft).

Laut Polizei nahmen 50.000 Menschen an der Demonstration teil (Bildquelle: Hamburger Senat)

Die Kundgebung setzte auf dem Rathausmarkt ein deutliches Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung. Melanie Leonhard und Nils Weiland, Landesvorsitzende der SPD, betonten im Vornhinein die Dringlichkeit, gemeinsam gegen die Spaltung und Verfassungsfeinde aufzustehen. Die breite Beteiligung der Zivilgesellschaft war gefragt, um das friedliche Zusammenleben zu verteidigen und ein klares Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung zu setzen.

Gemeinsam konnten wir ein starkes Statement gegen Hass und Ausgrenzung abgeben und für ein respektvolles Miteinander eintreten. Hamburg stand auf!

“Heaven Can Wait” – Rückblick auf einen besonderen Abend

Dokumentarfilm „Heaven Can Wait“ – SPD Bramfeld begrüßte Regisseur Sven Halfar im Abaton Kino

Unser Star Susanne Kröger im Gespräch mit Oke Tadsen (Vorstand SPD Bramfeld)

Am Samstag, dem 18.11. hatte die SPD Bramfeld ihre Mitglieder und weitere Gäste zu einer exklusiven Kinovorführung des Dokumentarfilms „Heaven Can Wait“ ins Abaton Kino geladen. Als besonderen Gast durften wir den Regisseur Sven Halfar begrüßen, der nach Filmende mit dem Publikum in den Dialog eintrat, über die Dreharbeiten berichtete und ausführlich Fragen beantwortete.

Unter den Zuschauern befanden sich auch zahlreiche Ensemblemitglieder des gleichnamigen Chors, dem auch unsere Genossin Susanne Kröger aus Bramfeld angehört. Sie war zugleich Gast, als auch Anlass für uns einzuladen.

Der Film begleitet den Chor, dem nur Mitglieder im Alter von 70 plus angehören, über einen Zeitraum von ca. 3 Jahren. Er gibt sowohl Einblick hinter die Kulissen, die Chorproben und Auftritte, beleuchtet aber auch in Interviews einzelne Mitglieder. Deren unterschiedlichen Biografien, ihren Blick auf das Leben, das Älterwerden, dem Umgang mit Krankheit und Tod, aber vor allem die unbändige Lebensfreude und die Motivation für ihr Mitwirken im Chor tragen diesen Film und machen ihn zu etwas ganz Besonderem und Sehenswerten. Der Applaus des Publikums hinterher sprach für sich.

Die anwesenden Chormitglieder und der Regisseur setzten zum Schluss noch ihre Autogramme auf ein Kinoplakat, welches im Zuschauerraum für einen guten Zweck höchstbietend versteigert wurde. Der Erlös von 165 € kommt auf Sven Halfars Wunsch dem Stadtteil- und Kulturzentrum „Die Motte“ in Ottensen zugute.

Der Film „Heaven Can Wait“ läuft derzeit noch in zahlreichen Hamburger Kinos. Informationen dazu finden sich unter folgendem Link (auch ein Kinofinder):

Wer Interesse daran hat, den Chor selbst einmal live zu erleben, wird hier fündig (auch Termine und Tickets):

Der Trailer zum Film

Sommertour im Wahlkreis Bramfeld, Farmsen-Berne

Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Dirk Kienscherf, macht mit seiner Sommertour auch Halt im Wahlkreis Bramfeld, Farmsen-Berne. Am Freitag, den 25. August, zwischen 15.30 und 16.30 Uhr können Sie mit unserem Bürgerschaftsabgeordneten, Regina Jäck und Lars Pochnicht an der Bushaltestelle „EKZ Steilhoop“ ins Gespräch kommen und Ihre Anliegen ansprechen.

Wir freuen uns auf den Austausch!

Neuer Kreisvorstand gewählt

Am 24. Juni hat die SPD einen neuen Kreisvorstand gewählt. Aus dem Bramfelder Distrikt sind mit Jessica Hennig, Sandra Wohlert und Oke Tadsen gleich drei Personen vertreten. Kraft Amtes als Distriktsvorsitzende gehören auch Regina Jäck und Andreas Ernst automatisch dem Kreisvorstand an. Des Weiteren wurde Marcus Moser als Revisor und Brunhild Warncke als stellv. Vorsitzende der Schiedskommission gewählt.

Der neue Kreisvorstand (Foto: R. Jäck)

Als Kreisvorsitzender wurde der Finanzsenator Andreas Dressel wiedergewählt. Als Stellvertreter diesen Anja Quast, Juliane Timmermann und Lars Pochnicht.

Senat beschließt Flächen-Paket: 114 Wohneinheiten werden in Bramfeld realisiert

Der Senat hat Anfang des Monats mit einem Flächen-Paket für den Bezirk Wandsbek die Realisierung von Wohnungsbaupotentialen mit fast 300 Wohneinheiten in Hamburg größtem Bezirk auf den Weg gebracht. Davon werden 114 Wohneinheiten in Bramfeld entstehen in der Nähe von Am Stühm-Süd.

Auf dem Grundstück befindet sich derzeit ein nicht genutzter Sportplatz, dessen Bedarfe an anderen bereits bestehenden Sportplätzen im Bezirk Wandsbek gedeckt werden. Das städtebauliche Konzept der Stadtentwicklungs- und Stadterneuerungsgesellschaft Hamburg mbH (steg) sieht eine Bebauung von rund 12.000 m² Bruttogeschossfläche (oberirdisch) vor. Insgesamt sind 12 Reihenhäuser und 102 Geschosswohnungen sowie als sozialer Infrastrukturbaustein eine zweigeschossige Kindertagesstätte vorgesehen. Derzeit wird durch die steg eine Ausschreibung auf das Konzept für den Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen vorbereitet. Mit einer Grundstücksvergabe wird im Jahr 2024 gerechnet. Unter Berücksichtigung des gewachsenen Umfeldes wird ein lebendiges Quartier von hoher städtebaulicher Qualität u. a. mit einem barrierefreien Geschosswohnungsbau für Seniorinnen und Senioren entstehen.

Ehemaliger Sportplatz Am Stühm-Süd (Foto: L. Judt)

Zusätzlich stößt der Bezirk auch zwei Infrastrukturprojekte in Farmsen-Berne an. Die ehemalige Schule Berne soll denkmalgerecht zum neuen Stadtteilzentrum für Sport, Nachbarschaft, Kultur und Bildung saniert und weiterentwickelt werden. Hierfür werden investive Zuwendungen in Höhe von bis zu 10 Mio. Euro durch die Freie und Hansestadt Hamburg bereitgestellt. Darüber hinaus wird der tus BERNE e.V. einen neuen Sportcampus mit einer modernen zweistöckigen Sporthalle erhalten. Der tus BERNE e. V. erhält für die Umsetzung Zuwendungen in Höhe von bis zu 10,6 Mio. Euro.

Das Deutschlandticket kommt – Infostand am 31. März

Die beiden Bramfelder Bürgerschaftsabgeordneten Regina Jäck und Lars Pochnicht stehen auf einem Infostand am Freitag, den 31. März von 10-12 Uhr auf dem Bramfelder Marktplatz für Fragen und Gespräche zur Einführung des neuen Deutschlandtickets zur Verfügung.

Am 3. April beginnt im hvv der Vorverkauf für das Deutschlandticket, ab dem 1. Mai ist es dann bundesweit im Nah- und Regionalverkehr gültig. Der hvv verbindet damit die größte Tarifreform seit seiner Gründung.

Das Deutschlandticket steht bundesweit für 49 Euro monatlich zur Verfügung. Doch es gibt in Hamburg noch weitere Rabattmöglichkeiten. Hamburgs Schülerinnen und Schüler zahlen nur 19 Euro, Azubis können das BonusTicket für 29 Euro nutzen, und Hamburgs Studierende können eine Upgrade-Option nutzen für ihr bestehendes Semesterticket. Menschen mit niedrigem Einkommen können durch ein Sozialrabatt das Deutschlandticket für 19 Euro nutzen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren auch durch Arbeitgeberzuschuss und können das ProfiTicket bundesweit für maximal 34,30 Euro nutzen.

Wenn Sie Fragen haben oder genauere Informationen brauchen, besuchen Sie uns gerne am Freitag auf dem Marktplatz! Wir freuen uns auf konstruktive Gespräche.

Wohngeld in Bramfeld – prüfen Sie ihren Anspruch!

Steigende Kosten rund ums Wohnen treiben uns um. In solchen Zeiten müssen wir als Gesellschaft zusammenstehen und denjenigen helfen, die von den aktuellen Krisen besonders betroffen sind. Durch Entlastungspakete hat die SPD-geführte Bundesregierung zahlreiche Hilfsmaßnahmen aufgelegt – darunter das seit Anfang des Jahres geltende neue Wohngeld. Davon profitieren circa 37.500 Hamburger Haushalte.

Scheuen Sie sich nicht – prüfen Sie Ihren Anspruch!
Wohngeldhotline der Stadt unter 040-428286000

Im Vorfeld können Sie den Wohngeldrechner nutzen unter: Wohngeldrechner Hamburg

Hintergrund

Das Wohngeld ist eine staatliche Leistung für Haushalte mit geringem Einkommen und wird als Zuschuss zur Miete oder zu den Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum ausgezahlt. Das neue Wohngeld-Plus-Gesetz ist am 1. Januar 2023 in Kraft getreten. Die Höhe des Wohngeldes berechnet sich nach Anzahl und monatlichem Brutto-Einkommen der Haushaltsmitglieder sowie der Höhe der Mietkosten. Hamburg hat zum 1. Dezember 2022 die „Zentrale Wohngeldstelle Hamburg“ für eine Antragstellung eingerichtet.

Sanierung der Fahrbahndecke in der Bramfelder Chaussee

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) saniert im Auftrag der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) die Fahrbahndecken auf Hamburgs Hauptverkehrsstraßen. In den verkehrsärmeren Sommermonaten werden neben den bereits angekündigten Arbeiten in Barmbek auch entlang der Bramfelder Chaussee umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt, um die Infrastruktur instand zu setzen und leistungsfähig für die Zukunft zu machen.

Die Fahrbahndecken sind schadhaft und entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen an die täglichen Verkehrsströme. Daher erneuert der LSBG die Deckschichten der Straßenzüge, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten Zusätzlich ist geplant, die Bushaltestelle Königsberger Straße in Fahrtrichtung Süden barrierefrei umzubauen.

Die Sanierungsarbeiten erfolgen in mehreren Abschnitten.

Die Erneuerung der Fahrbahndecke erfolgt im Zeitraum vom 7. Juli bis voraussichtlich 26. August 2022. Die Arbeiten werden abschnittsweise in vier Bauphasen und mehreren Teilabschnitten ausgeführt, um die Beeinträchtigungen räumlich und zeitlich zu begrenzen (eine detaillierte Übersicht findet sich in der unten verlinkten Anliegerinformation). Ein Großteil der Arbeiten wird in den Sommerferien ausgeführt, wobei ein Teil der Arbeiten an den Wochenenden erfolgt. Die Anwohnenden sind durch eine Anliegerinformation über die verschiedenen Bauphasen und ihre jeweilige Verkehrsführung informiert worden. Diese finden Sie auch hier Anliegerinformationen – lsbg.hamburg.de.

31. Bramfelder Stadtteilfest

Am 25. Juni war es wieder soweit. Das 31. Bramfelder Stadtteilfest fand wieder statt. Bei sommerlichen Temperaturen begrüßten uns die Bundestagsabgeordnete Aydan Özoğuz sowie die Bürgerschaftsabgeordneten Regina Jäck und Lars Pochnicht und informierten die Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Geschehnisse in der Hamburger und Berliner Politik.