50 Jahre Friedensnobelpreis

Am 10. Dezember 1971 wurde Willy Brandt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet: Knapp 25 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs ehrte das Osler Nobelpreiskomitee den westdeutschen Bundeskanzler „für seine Versöhnungspolitik zwischen alten Feindländern“, wie es in der Begründung hieß. Mit der Neuen Ostpolitik habe er „im Geiste des guten Willens einen hervorragenden Einsatz geleistet, um Voraussetzungen für den Frieden in Europa zu schaffen.“

Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung erinnert mit einem umfassenden Jubiläumsprogramm an dieses besondere historische Datum. Die vielfältigen Veranstaltungen vor Ort in Oslo, Lübeck und Berlin ebenso wie die zahlreichen Social-Media-Angebote und Livestreams sollen dazu anregen, die heutige Relevanz des Politik- und Friedensverständnisses von Willy Brandt zu reflektieren.

Hier gibt es viele weitere Infos, Videos usw.:

https://willy-brandt.de/die-stiftung/ueber-uns/50-jahre-kanzlerschaft-willy-brandt/50-jahre-friedensnobelpreis-an-willy-brandt/

Koalitionsvertrag

Jetzt geht es an die Diskussion in den drei Parteien!

Veränderung ist Fortschritt, wenn sich das Leben der Menschen verbessert – und, wenn sich neue Chancen auftun, die wir ergreifen wollen. So begreifen wir die großen Aufgaben, die sich stellen. Dafür braucht es Mut, Entschlossenheit und gute Ideen. Etwa im Kampf gegen den Klimawandel, für Digitalisierung, für die Sicherung unseres Wohlstandes, für eine moderne, freie Gesellschaft. Das ist die Grundlage des Koalitionsvertrags zwischen SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP. Gemeinsam fühlen wir uns dem Fortschritt verpflichtet.

—–> Hier kann der Vertrag angeschaut werden: Koalitionsvertrag Download <—–

Unser neuer Landesvorstand

Wir haben eine neue Landesspitze.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Doppelspitze aus Melanie Leonhard (Harburg) und Nils Weiland (Wandsbek). Als stellvertretende Landesvorsitzende wurden Ksenija Bekeris (Nord), Mithat Capar (Altona) und Alexander Mohrenberg (Bergedorf) gewählt. Schatzmeister bleibt Christian Bernzen (Mitte).

Herzlichen Glückwunsch auch an die frische gewählten Beisitzer.

(c) SPD Hamburg

Ein großes Dankeschön

Uns ist etwas großartiges gelungen: Nach einer langen Aufholjagd hat unser Kanzlerkandidat Olaf Scholz die Bundestagswahl gewonnen. Das haben uns viele nicht zugetraut.

Dafür haben wir mit Hausverteilungen, Nachbarschaftsbesuchen, Plakaten und Infoständen hart gearbeitet.

Unser Generalsekretär wurde vor einigen Monaten noch gefragt, warum wir überhaupt einen eigenen Kanzlerkandidaten aufstellen.

Aber durch Beharrlichkeit und Überzeugungskraft konnten wir wir die Inhalte unserer Sozialdemokratie in diesem Wahlkampf vermitteln. Man kann fast sagen: Im Gegensatz zu anderen hatten wir ja auch welche. Und sie passten sehr genau auf unseren Kandidaten, der bereits als Erster Bürgermeister unserer Stadt unter Beweis gestellt hatte, dass er das auch kann, worüber er redet.

In Wandsbek haben wir ein beachtliches Ergebnis erzielt.

Unsere Wahlkreiskandidatin Aydan Özoguz hat mehr Erststimmen bekommen, als CDU und GRÜNE zusammen. Dafür bedanken wir uns bei jeder einzelnen Wählerin, bei jedem einzelnen Wähler.

Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

Bei den Zweitstimmen siegte die SPD – sie bekam 34,3 Prozent. Danach folgen Grüne (18,6 Prozent), CDU (16,8 Prozent) und FDP (11,1 Prozent).

Auch die Wahl der Erststimmen gewann die SPD: Aydan Özoğuz sicherte sich das Direktmandat mit 38,7 Prozent der Stimmen. Sie war bereits Mitglied im 2017 gewählten Bundestag und konnte ihr Direktmandat verteidigen. Auf Platz zwei kam Franziska Christina Hoppermann (CDU) mit 19,2 Prozent. Eine vollständige Übersicht über die Verteilung der Erst- und Zweitstimmen im Wahlkreis zeigt die folgende Tabelle.

Im Vergleich zur letzten Bundestagswahl kam es im Wahlkreis bei den Zweitstimmen zu teils deutlichen Verschiebungen. Damals hatte die CDU die meisten Stimmen geholt (28,9 Prozent) – vor der SPD (26,6 Prozent) und den Grünen (10,4 Prozent). Die größten Veränderungen gab es bei der CDU, die 12,1 Prozentpunkte weniger bekam als vor vier Jahren, bei den Grünen (plus 8,2 Prozentpunkte) und bei der SPD, die im Wahlkreis 7,7 Prozentpunkte zulegte.

Wer noch weitere detaillierte Ergebnisse auch bezogen auf die Stadtteile sehen möchte, findet sie beim Statistikamt Nord hier .

Unser aktives Wochenende

Infostand und “Hamburg räumt auf”

Am Freitag viele Gespräche mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Wir konnten guten Zuspruch registrieren.
Dank auch an die Standhaftigkeit. Wir haben den Infostand 1 Stunde länger gemacht als geplant, um nicht vor der blauen Partei abzubauen.

Am Sonnabend waren wir dabei: “Hamburg räumt auf”!

Christine

Christine

Ganz vielen Dank an alle Beteiligten!

Olaf überzeugte auch beim zweiten Triell

Auch im zweiten TV-Triell haben wir einen überzeugenden Olaf Scholz gesehen. Souverän hat er gezeigt, dass er mit Kompetenz und Erfahrung die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft Deutschlands stellen wird. Das sieht auch der Großteil der Zuschauer*innen so: 41% der Befragten halten ihn für den klaren Sieger des TV-Triells.    

Wir wissen, dass viele Menschen aufgrund der Ergebnisse des Triells ihre Wahlentscheidung treffen. Damit Olaf Kanzler werden kann, müssen wir jetzt so viele Menschen wie möglich erreichen. Unterstütze uns jetzt dabei, indem Du auch mit Deinen Freund*innen, Nachbar*innen und Deiner Familie über das Triell sprichst.

Die Union ist nervös und wird alles in Bewegung setzen und versuchen, die Leistungen von Olaf weiter zu beschädigen und seine Erfolge klein zu reden.

Wahlkampf in Bramfeld – sprechen Sie uns an!

Ein Hamburger kann Kanzler werden. Die SPD in Bramfeld sagt dazu ja! In den kommenden Wochen bis zur Wahl werden Sie/werdet Ihr uns an Infoständen treffen (siehe Kalender), Infos im Briefkasten finden und im Internet auf viele Aktionen aufmerksam gemacht werden. Kommen wir ins Gespräch!!!

NICHT VERGESSEN – Briefwahl ab dieser Woche nutzen – Infos unter https://www.hamburg.de/briefwahl/

Unsere Bundestagsabgeordnete und Kandidatin Aydan Özoğuz zu Besuch beim Stadtteilfest „750 Jahre Bramfeld“
mit Regina Jäck, Dr. Andreas Dressel, Lars Pochnicht und Andreas Ernst