Gesundheitskiosk in der Marktplatz Galerie eröffnet

Am heutigen Montag wurde ein neuer Gesundheitskiosk in der Marktplatz Galerie eröffnet. Dieser Gesundheitskiosk ist der fünfte seiner Art in Hamburg und hat das Ziel chronisch kranken Menschen besser zu helfen.

Was ist ein Gesundheitskiosk?
Ein Gesundheitskiosk ist keine Arztpraxis, sondern eine Beratungsstelle für Patientinnen und Patienten. Hier können Menschen Rat zu Gesundheitsfragen erhalten, insbesondere solche mit chronischen Erkrankungen. Das Konzept soll deutschlandweit Schule machen.

Der neue Gesundheitskiosk im Untergeschoss der Marktplatz Galerie (Foto: L. Judt)

Wer kann das Angebot nutzen?
Zunächst können nur Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg und der Mobil Krankenkasse (MKK) das Angebot in Bramfeld nutzen. Ursprünglich war das Projekt umstritten, da die Kosten von den Krankenkassen getragen werden müssen. In Hamburg haben sich einige Krankenkassen aus der Finanzierung zurückgezogen, aber die AOK Rheinland/Hamburg und die MKK unterstützen weiterhin das Vorhaben.

Warum ein Gesundheitskiosk?
Der Gesundheitskiosk soll Menschen dabei helfen gesünder zu leben. Gleichzeitig sollen die Ärzte vor Ort entlastet werden, indem sie Patientinnen und Patienten mit hohem Beratungsbedarf an den Kiosk vermitteln können. Der Standort des Gesundheitskiosks in der Marktplatz Galerie ist besonders günstig, da sich in unmittelbarer Nähe zahlreiche Ärzte befinden. Dies erleichtert den Zugang zur Gesundheitsversorgung für die Menschen in unserem Stadtteil.

Was wird angeboten?
Im Gesundheitskiosk bieten besonders geschulte Mitarbeitende Informationen zu Krankheiten, Therapien und einem gesunden Lebensstil an. Die Beratung erfolgt in verschiedenen Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Türkisch, Farsi, Dari, Portugiesisch, Polnisch und Russisch. Hier erhalten Ratsuchende Hilfe nicht nur zu klassischen Gesundheitsthemen, sondern auch bei alltäglichen Herausforderungen wie der Suche nach einem Kitaplatz oder der Beantragung einer Haushaltshilfe.

Zwei Infoveranstaltungen zu Bauvorhaben in Bramfeld

Ende Januar finden für alle Bürgerinnen und Bürger zwei Infoveranstaltungen zu wichtigen Bauvorhaben, die die Zukunft von Bramfeld prägen werden, statt.

1. Bebauungsplanverfahren Bramfeld 74 – Haidlandsring

Der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer Informationsveranstaltung über den Bebauungsplan Bramfeld 74 ein. Die Veranstaltung findet am Montag, den 29. Januar 2024, um 18 Uhr im Gymnasium Grootmoor statt.

Was passiert?
Das Plangebiet erstreckt sich entlang der Straßen Haidlandsring/Bramfelder Drift in Bramfeld und umfasst etwa 7 Hektar. Die Bestandsgebäude sind in die Jahre gekommen und entsprechen nicht mehr allen aktuellen Standards. Das Bebauungsplanverfahren soll eine Modernisierung und schrittweise Neubebauung ermöglichen, um dringend benötigten Wohnraum zu schaffen und die städtebauliche Qualität zu sichern. Ein Teil der neuen Wohnungen wird öffentlich gefördert, um bezahlbaren Wohnraum in Hamburg zu schaffen.

Bramfelder Drift Ecke Haidlandsring (Foto: L. Judt)

Wann und wo kann ich mehr erfahren?
Anschauungsmaterial ist vom 22. Januar bis 5. Februar 2024 im Bezirksamt Wandsbek und am Veranstaltungstag am Ort einsehbar. Die Planungsunterlagen sind auch online unter bauleitplanung.hamburg.de (Verfahrensname: Bramfeld74) verfügbar. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, online Beiträge abzugeben. Weitere Informationen gibt es auf hamburg.de.

2. Info-Tag zum Baustart der U5

Die U5 kommt nach Bramfeld, und die Hochbahn möchte Fragen zum Baustart beantworten. Kommen Sie zum Austausch ins Johannes-Brahms-Gymnasium am 27. Januar 2024, von 13:30 bis 16:30 Uhr.

Was erfahren Sie?
Die Hochbahn informiert über den Baustart der U5-Haltestelle Bramfeld, Baupläne, Busumleitungen und wie Sie stets aktuelle Informationen erhalten.

Kundgebung auf dem Jungfernstieg: Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung

Die letzten Wochen haben beunruhigende Entwicklungen in Form neuer rechtsextremer Netzwerke offenbart, die viele Menschen in unserem Land besorgt stimmen. Die Radikalisierung der AfD schreitet voran, begleitet von menschenverachtenden Gedankenspielen über die Vertreibung von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationsgeschichte. Diese Entwicklungen stellen eine ernsthafte Gefahr für Demokratie und Frieden dar.

In Reaktion darauf formierte sich spontan in Hamburg ein breites Bündnis aus Vertreterinnen und Vertretern der Kultur, Wissenschaft, Religionsgemeinschaften, Unternehmern, Gewerkschaften und Migrantenselbstorganisationen. Gemeinsam sendeten sie ein starkes Signal aus der Mitte der Gesellschaft: Die Radikalisierung und Diffamierung von Menschen mit Migrationsgeschichte wird nicht hingenommen, sondern aktiv entgegengewirkt.

Die Veranstalter riefen daher zur Teilnahme an einer Kundgebung am Jungfernstieg am Freitag, den 19. Januar 2024, um 15:30 Uhr auf. Die Veranstaltung unter dem Titel “Hamburg steht auf!” vereinte Rednerinnen und Redner aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, darunter Tanja Chawla (DGB Hamburg), Bischöfin Kirsten Fehrs (Evangelische Kirche Deutschland), Michael Thomas Fröhlich (UVNord), Joachim Lux (Thalia Theater) und Carola Veit (Hamburgische Bürgerschaft).

Laut Polizei nahmen 50.000 Menschen an der Demonstration teil (Bildquelle: Hamburger Senat)

Die Kundgebung setzte auf dem Rathausmarkt ein deutliches Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung. Melanie Leonhard und Nils Weiland, Landesvorsitzende der SPD, betonten im Vornhinein die Dringlichkeit, gemeinsam gegen die Spaltung und Verfassungsfeinde aufzustehen. Die breite Beteiligung der Zivilgesellschaft war gefragt, um das friedliche Zusammenleben zu verteidigen und ein klares Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung zu setzen.

Gemeinsam konnten wir ein starkes Statement gegen Hass und Ausgrenzung abgeben und für ein respektvolles Miteinander eintreten. Hamburg stand auf!

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe verabschiedet sich – Hamburgs Bildungspolitik im Wandel

Die Hamburger SPD würdigt den langjährigen Schulsenator Ties Rabe, der nach rund 13 Jahren auf eigenen Wunsch sein Amt niederlegt und sich in den Ruhestand verabschiedet. Die Landesvorsitzenden Melanie Leonhard und Nils Weiland sprechen im Namen der gesamten Hamburger SPD ihren Dank aus und betonen Rabes außerordentliche Verdienste für die Bildungslandschaft der Stadt.

Ties Rabe, Hamburgs am längsten amtierender Schulsenator seit dem Zweiten Weltkrieg

“Ties Rabe hat seit 2011 Hamburgs Bildungslandschaft mit Sachverstand und klarer Strategie zu einem bundesweit beachteten Vorbild gemacht”, erklären die Landesvorsitzenden Melanie Leonhard und Nils Weiland stellvertretend für die gesamte SPD. Unter Rabes Verantwortung wurden tausende Lehrkräfte eingestellt, Schulgebäude modernisiert und neu gebaut. Die kostenlose Ganztagsschule ist heute ein Erfolgsmodell, und die Berufliche Hochschule Hamburg (BHH) ist eine anerkannte Institution. Durch gezielte Förderung konnten die Leistungen der Hamburger Schülerinnen und Schüler erheblich verbessert werden.

Mit Respekt, aber auch Bedauern nimmt die SPD Rabes persönliche Entscheidung zur Kenntnis, das Senatorenamt weiterzugeben. Hamburgs erfolgreiche Entwicklung in der Bildungspolitik wird stets mit seinem Namen verbunden bleiben. Im Namen der Partei sagen die beiden Landesvorsitzenden: “Danke, Ties!”

Die SPD-Landesvorstand und Fraktion werden heute über den Vorschlag entscheiden, Ksenija Bekeris als neue Senatorin der Behörde für Schule und Berufsbildung zu nominieren. Melanie Leonhard und Nils Weiland sind überzeugt, dass Ksenija Bekeris fachlich wie persönlich die richtige Besetzung ist. Die erfahrene Politikerin und Berufsschullehrerin soll die Erfolge in der Hamburger Bildungspolitik fortschreiben.

Bundesförderung für U5-Ost-Projekt: Hamburg hat 2023 70 Millionen Euro erhalten

Die Freie und Hansestadt Hamburg kann sich über eine erhebliche Förderung für das U5 Ost-Projekt freuen. Der Bund hat zugesagt, bis zu 75 Prozent der förderfähigen Kosten für den ersten Bauabschnitt zwischen Bramfeld und City Nord zu übernehmen. Bereits im Jahr 2023 wurden Hamburg 70 Millionen Euro aus Bundesmitteln zugesprochen. Die Gesamtförderung für den ersten Abschnitt kann bis zu 1,3 Milliarden Euro betragen, wobei zukünftige inflationsbedingte Kostensteigerungen berücksichtigt werden können.

Modellskizze vom U-Bahnhof City Nord (Quelle: Hamburger Behörde für Verkehr und Mobilitätswende)

Allein mit der U5 Ost werden 180.000 Hamburgerinnen und Hamburger erstmalig oder besser an das Schnellbahnnetz angeschlossen. Die gesamte U5, die auf einer Strecke von 25 Kilometern von Bramfeld bis zu den Arenen am Altonaer Volkspark führen wird, stellt das derzeit größte U-Bahn-Projekt Deutschlands dar. Mit 23 neuen Haltestellen und der Anbindung von wichtigen Stadtteilen wird sie das öffentliche Verkehrsnetz erheblich stärken.

Die Hochbahn und die Freie und Hansestadt Hamburg freuen sich über die schnelle Förderzusage und setzen die Planungen und Bauarbeiten mit Hochdruck fort. Die Fertigstellung der gesamten Linie ist für das Jahr 2040 geplant, und es werden täglich rund 270.000 Fahrgäste erwartet. Die Gesamtkosten für das komplette Projekt werden auf 14 bis 16,5 Milliarden Euro geschätzt.

Neue Buslinienführung am Dorfplatz

Die Bauarbeiten für die neue U5-Haltestelle in Bramfeld schreiten voran, und damit einhergehend ändert sich die Linienführung für Busse ab dem 2. Januar 2024. Die bisherige Bushaltestelle Bramfelder Dorfplatz (Heukoppel) kann aufgrund des erweiterten Baufeldes nicht mehr angefahren werden. Die neue Wende- und Endhaltestelle ist ab diesem Datum die Haltestelle Heukoppel.

Die betroffenen Linien sind die Busse der Linien 8, 18 und 118, die normalerweise am Bramfelder Dorfplatz (Heukoppel) enden würden. Diese Busse halten und wenden ab dem 2. Januar 2024 an der Haltestelle Heukoppel, die etwas weiter südlich gelegen ist. Dabei wird auch der neu gebaute Busüberlieger neben dem Kreisverkehr in Betrieb genommen.

Nicht betroffen von den Änderungen sind die Busse der Linien 8 (von/nach Poppenbüttel), 17 und 18 (von/nach Am Stühm Süd). Diese fahren unverändert über die Bramfelder Chaussee und halten weiterhin an den Haltestellen Herthastraße und Bramfelder Dorfplatz.

Quelle: Hochbahn

Im Detail:

  • Linien 8 und 18 mit Endhaltestelle Heukoppel: Die Busse biegen von der Bramfelder Chaussee in die Steilshooper Allee ab und halten an der Haltestelle Steilshooper Allee, danach in der Ellernreihe und schließlich an der Haltestelle Heukoppel.
  • Linie 118 mit Endhaltestelle Heukoppel: Die Busse fahren über die Ellernreihe und halten an der Haltestelle Ellernreihe, um dann an der Haltestelle Heukoppel kurz vor dem neuen Kreisverkehr zu enden.
  • Linie 118 von/aus Richtung Fuhlsbüttel: Die Busse fahren direkt über die Steilshooper Allee und halten an den Haltestellen Ellernreihe und Steilshooper Allee, ohne den Bereich Heukoppel anzufahren.
  • Schulbuslinie 771: Die Busse fahren nicht mehr über die Ellernreihe, sondern über die Steilshooper Allee und Bramfelder Chaussee. Die Haltestellen Ellernreihe (Mitte), Heukoppel und Bramfelder Dorfplatz (Heukoppel) entfallen.

Für die, die mit dem Auto unterwegs sind, bleibt die Straße Bramfelder Dorfplatz noch bis voraussichtlich Ende Januar 2024 als Einbahnstraße in Richtung Bramfelder Chaussee befahrbar.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Hochbahn.

Weihnachtsfeier und Jubilarehrung der Bramfelder SPD

Am 09. Dezember versammelte sich die SPD Bramfeld zu ihrer festlichen Weihnachtsfeier im gemütlichen Ambiente des Hobenköök auf Gut Karlshöhe. Über 40 Mitglieder und Gäste erlebten gemeinsam einen besinnlichen Nachmittag mit einer köstlichen Kaffee- und Kuchentafel, die das leibliche Wohl aller Anwesenden verwöhnten. In familiärer Atmosphäre wurde miteinander gelacht, gegessen und die Gemeinschaft gefeiert.

Foto: A. Ernst

Ein besonderer Moment der Feier galt der Ehrung unserer langjährigen Mitglieder, die ihre Treue zur Partei seit Jahrzehnten unter Beweis stellen. Mit stolzer Anerkennung überreichte der Distriktsvorstand Urkunden und Abzeichen an:

  • Kai Ziemer für beeindruckende 60 Jahre Mitgliedschaft
  • Berthold Schneider und Michael Meiser für ihre 50-jährige Mitgliedschaft
  • Imke Möller für 25 Jahre engagierte Zugehörigkeit
  • Sebastian Hoffmann und Maximilian Maybaum, die seit 10 Jahren aktiv die Ideale der SPD vertreten

Die Jubilare nutzten die Gelegenheit, ihre persönlichen Beweggründe für den Eintritt in die Partei zu teilen und blickten auf politisch prägende Ereignisse zurück. Die Erzählungen reichten vom Misstrauensvotum gegen Willy Brandt bis hin zur Schulpolitik in Hamburg als die SPD sich in der Opposition befand.

Inmitten von Tradition und Gemeinschaft erlebten wir eine Weihnachtsfeier, die nicht nur festlich war, sondern auch Raum für persönliche Geschichten und politischen Austausch bot. Die SPD Bramfeld freut sich auf ein weiteres Jahr engagierter Zusammenarbeit und gemeinsamer Werte.

Unsere Wahlkreislisten für die Bezirkswahlen 2024

Am 09. Juni 2024 finden die Wahlen zu den sieben Hamburger Bezirksversammlungen gemeinsam mit der Europawahl statt. Am gestrigen Freitag fanden im Gymnasium Farmsen die beiden Wahlkreisvollversammlungen statt, die Bramfeld betreffen. Dabei wurden die Wahlkreislisten bestimmt mit den Kandidierenden, die im kommenden Jahr antreten werden für die SPD.

Im Wahlkreis 3 (Bramfeld Nord, Farmsen-Berne) wird Tom Hinzmann unser Spitzenkandidat sein. Der Distriktsvorsitzende aus Farmsen studiert auf Lehramt und ist bislang unser Fachsprecher für Jugendhilfe in der Wandsbeker Bezirksversammlung. Auf dem dritten Platz wird Sebastian Hoffmann um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler buhlen. Der Student für Umwelttechnik ist seit Jahren umtriebig in Bramfeld und arbeitet im Abgeordnetenbüro von Regina Jäck. Wir sind außerdem stolz darauf, dass wir Sandra Wohlert und Marcus Moser gewinnen konnten, die sich intensiv ehrenamtlich engagieren in Bramfeld. Die Wahlkreisliste wird vervollständigt von Patricia Hauto, David Laaser, Traute Flint und Ulrike Nickel aus Farmen und Berne.

Die Kandidatinnen und Kandidaten für Wahlkreis 3 (Foto: L.Judt)

Im Wahlkreis 4 (Bramfeld-Süd, Steilshoop) wird uns Carsten Heeder anführen. Der Wirtschaftsinformatiker ist langjähriger Distriktsvorsitzender in Steilshoop und dort vernetzt wie kein Zweiter und ist in dieser Legislaturperiode Fachsprecher für Integration. Aus Bramfeld kommend kandidieren Jessica Hennig und Andreas Ernst auf den Plätzen 2 und 3. Die Gesundheits- und Krankenpflegerin Jessica Hennig ist seit diesem Jahr unsere stellvertretende Distriktsvorsitzende. Sie ist bei den Jusos und der SPD Frauen in Wandsbek stark engagiert. Unser Distriktsvorsitzender Andreas Ernst ist beruflich Teamleiter bei Jobcenter team.arbeit.hamburg. Alle drei sitzen bereits im Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne. Zusätzlich werden aus Bramfeld Anastasia Tiktapanidi und Jonas Oreskovic für uns antreten und im Bezirk der Jugend eine Stimme geben. Die Wahlkreisliste wird vervollständigt von Oliver Kretschmann, Anastasia Kiloglou-Dora und Elisabeth Enyonam Lösche aus Steilshoop.

Die Kandidatinnen und Kandidaten für Wahlkreis 4 (Foto: L.Judt)

“Heaven Can Wait” – Rückblick auf einen besonderen Abend

Dokumentarfilm „Heaven Can Wait“ – SPD Bramfeld begrüßte Regisseur Sven Halfar im Abaton Kino

Unser Star Susanne Kröger im Gespräch mit Oke Tadsen (Vorstand SPD Bramfeld)

Am Samstag, dem 18.11. hatte die SPD Bramfeld ihre Mitglieder und weitere Gäste zu einer exklusiven Kinovorführung des Dokumentarfilms „Heaven Can Wait“ ins Abaton Kino geladen. Als besonderen Gast durften wir den Regisseur Sven Halfar begrüßen, der nach Filmende mit dem Publikum in den Dialog eintrat, über die Dreharbeiten berichtete und ausführlich Fragen beantwortete.

Unter den Zuschauern befanden sich auch zahlreiche Ensemblemitglieder des gleichnamigen Chors, dem auch unsere Genossin Susanne Kröger aus Bramfeld angehört. Sie war zugleich Gast, als auch Anlass für uns einzuladen.

Der Film begleitet den Chor, dem nur Mitglieder im Alter von 70 plus angehören, über einen Zeitraum von ca. 3 Jahren. Er gibt sowohl Einblick hinter die Kulissen, die Chorproben und Auftritte, beleuchtet aber auch in Interviews einzelne Mitglieder. Deren unterschiedlichen Biografien, ihren Blick auf das Leben, das Älterwerden, dem Umgang mit Krankheit und Tod, aber vor allem die unbändige Lebensfreude und die Motivation für ihr Mitwirken im Chor tragen diesen Film und machen ihn zu etwas ganz Besonderem und Sehenswerten. Der Applaus des Publikums hinterher sprach für sich.

Die anwesenden Chormitglieder und der Regisseur setzten zum Schluss noch ihre Autogramme auf ein Kinoplakat, welches im Zuschauerraum für einen guten Zweck höchstbietend versteigert wurde. Der Erlös von 165 € kommt auf Sven Halfars Wunsch dem Stadtteil- und Kulturzentrum „Die Motte“ in Ottensen zugute.

Der Film „Heaven Can Wait“ läuft derzeit noch in zahlreichen Hamburger Kinos. Informationen dazu finden sich unter folgendem Link (auch ein Kinofinder):

Wer Interesse daran hat, den Chor selbst einmal live zu erleben, wird hier fündig (auch Termine und Tickets):

Der Trailer zum Film

Ganztagsbetreuung an Grundschulen – Hamburg weiter vorn

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) Köln bestätigt: Hamburg ist deutschlandweit Spitzenreiter in der Ganztagsbetreuung an Grundschulen. Die aktuelle Studie vergleicht den Ausbaustand der Ganztagsschulen in allen Bundesländern im Hinblick auf den bis 2029 geplanten bundesweiten Rechtsanspruch.

Die Ergebnisse sind vielsagend: Alle Kinder in Hamburg haben bereits Anspruch auf Ganztag, und Grundschulkinder erhalten kostenfrei eine hochwertige Ganztagsbetreuung von 40 Stunden pro Woche. Im Gegensatz dazu erheben andere Bundesländer teilweise erhebliche Elternbeiträge für vergleichbare Angebote. Die Studie betont, dass eine Übernahme des Hamburger Modells bundesweit zu höheren Betreuungsbedarfen führen würde.

Bildungssenator Ties Rabe freut sich über die Anerkennung: „Ich freue mich sehr über die großartige Anerkennung der Hamburger Ganztagsangebote durch das Institut der Deutschen Wirtschaft. Das Ganztagsangebot hat als zusätzliche Lern- und Entwicklungszeit für Kinder und Jugendliche sowie als Beitrag für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine hohe Bedeutung. Hier ist Hamburg schon vor einem Jahrzehnt einen entscheidenden Schritt gegangen, der sich bewährt hat und heute auszahlt.“

Die Teilnahme am Ganztag in Hamburg ist so hoch wie nie zuvor, mit einer Teilnahmequote von 89% im Schuljahr 2022/23. Besonders beeindruckend ist die positive Entwicklung der Ferienbetreuung, die sich in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt hat. Die Freie und Hansestadt Hamburg bleibt Vorreiter in der Ganztagsbetreuung an Grundschulen und plant weitere Investitionen in Höhe von 116 Millionen Euro, um die Qualität der Ganztagsschulen weiter zu verbessern. Dieses Geld wird unter anderem für den Ausbau von Schulkantinen, die Ausstattung von Räumen und den Bau neuer Ganztagsgrundschulen verwendet.